Kurbelstützen vom Offroader am Onroad-Anhänger?

Beiträge zu den Modellen von CampWerk.
Elektron
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 154
Registriert: 29.11.2015 21:53
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Kuga
Camper/Falter/Zelt: Gordigear Savannah
Wohnort: Rheinland

Kurbelstützen vom Offroader am Onroad-Anhänger?

Beitrag von Elektron » 23.07.2016 00:57

Hallo zusammen,

Ich überlege ob ich nicht an unserem Onradanhänger statt der einfachen Schiebestützen die Kurbelstützen wie am Onroad montieren soll.
Wir stehen gerade auf einem Platz und ich konnte den Anhänger nur schwer waagerecht ausrichten.
Hab dann zum Schluss den Anhänger mit dem Wagenheber aus dem Auto hochgehoben und gerade gestellt...

Mir stellen sich in dem Zusammenhang 2 Fragen:

- wenn ich das richtig gesehen habe, sind die Stützen beim Offroader nicht an der Seite sondern unter dem Anhänger?
- wo sind die Stützen da befestigt?

Evtl. kann da ein Offroadbesitzer mal Bilder von der Befestigung für mich machen?

Vielen Dank und Grüße
Michael

Beetlecamp
Interessierter Camper
Interessierter Camper
Beiträge: 37
Registriert: 24.02.2016 18:37
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW Sportsvan
Camper/Falter/Zelt: Campwerk Economy 2014
Wohnort: Niederrhein

Re: Kurbelstützen vom Offroader am Onroad-Anhänger?

Beitrag von Beetlecamp » 23.07.2016 07:47

Guten Morgen Michael,

bislang konnten wir das immer noch mit Auffahrkeilen erledigen.
Hier hilft eine kleine Wasserwaage. Einer zieht an der Deichsel, der andere schiebt.

Allerdings habe ich mal eine bequemere Alternative gesehen.
https://www.flat-jack.de/reifenkissen-camper.html
Erfahrungen habe ich selber noch keine damit.

VG
Andreas


I
Zuletzt geändert von Jugger64 am 21.04.2020 16:07, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Link "anklickbar" gemacht

Elektron
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 154
Registriert: 29.11.2015 21:53
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Kuga
Camper/Falter/Zelt: Gordigear Savannah
Wohnort: Rheinland

Re: Kurbelstützen vom Offroader am Onroad-Anhänger?

Beitrag von Elektron » 23.07.2016 12:34

Hallo Andreas,

Die Kissen kannte ich noch garnicht.
Auch ne gute Idee. Was mich beim Unterlegen der Räder nicht überzeugt ist, dass ich dann die (Hand-) Bremse am Anhänger für 3 Wochen angezogen lassen muss.
Bei der salzhaltigen Seeluft könnten dann die Beläge festrosten...

Mit den Kurbelstützen würde der Hänger dann fest stehen.
Als Nebeneffekt hätte ich an der Seitenwand mehr Platz ggf. für das Transportrohr. Vorne quer ist keine Option wegen Fahrradträger...

Die Frage ist nur wie befestigen? Die Anhängerbasis ist ja für Off- und Onroad nahezu identisch, ggf. nur die Achse/Bremse anders?
Da die Stützen nach meiner Erinnerung unter dem Hänger sind, da aber (bei unserem Hänger) kein Träger ist, bleibt nur die Befestigung am Boden. Da frage ich mich dann ob der das aushält...

Viele Grüße
Michael
Zuletzt geändert von Elektron am 23.07.2016 12:40, insgesamt 1-mal geändert.

Gaudscho
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 103
Registriert: 11.10.2012 10:55
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW New Beetle Cabrio 1,9 tdi 2008
Camper/Falter/Zelt: Campwerk Family auf OnRoad Anhänger
Wohnort: nahe Ulm

Re: Kurbelstützen vom Offroader am Onroad-Anhänger?

Beitrag von Gaudscho » 25.07.2016 09:50

Hallo Andreas,

die Alko Kurbelstützen gibt es in zwei Längenausführungen, die vom Offroad Campwerk dürften die längeren und damit zu langen für den Onroadhänger sein. Die Montage erfolgt an Stelle der bisherigen Schiebestützen (also auch seitlich), haben ein etwas geringeren Lochabstand, was bdeutet daß ein bisherhiges Loch verwenden kannst und eine neu bohren musst. Das bestehende Loch der bisherigen Stütze habe ich ebenfalls mit einer Schraube verschlossen.
Meine hatte ich im letzten Jahr einfach über Amazon geordert, längere Schrauben musst Dir noch extra besorgen. https://www.amazon.de/gp/product/B00VTH ... UTF8&psc=1

EDIT: habe grade Deine Bilder vom Hänger angesehen. Deine Schiebestützen sind weiter am Radkasten als das Koch macht. Da wirst beide Löcher neu machen müssen.


Gruß Gerd
Zuletzt geändert von Gaudscho am 25.07.2016 11:31, insgesamt 1-mal geändert.

Elektron
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 154
Registriert: 29.11.2015 21:53
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Kuga
Camper/Falter/Zelt: Gordigear Savannah
Wohnort: Rheinland

Re: Kurbelstützen vom Offroader am Onroad-Anhänger?

Beitrag von Elektron » 25.07.2016 16:04

Hallo Gerd,

Danke für die Antwort.
Ich hatte mich gefragt wie das klappen soll, da die Stützen, wenn ich sie nach vorne klappe, gegen die Kotflügel stoßen würden...
Also weiter hinten zwei neue Löcher, ist ja kein Problem.
Gibt es für den Fuß der stützen einen Halter oder wird der über die Verriegelung an der Drehachse gehalten?
Länge hatte ich auch schon einmal gemessen, wenn ich die kurzen nehme komme ich ca. auf die gleiche Länge wie bei den Schiebestützen jetzt...
Bleibt noch die Frage ob Stützen "nur" hinten oder zur Entlastung des Stützrads auch vorne?

Viele Grüße
Michael

Gaudscho
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 103
Registriert: 11.10.2012 10:55
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW New Beetle Cabrio 1,9 tdi 2008
Camper/Falter/Zelt: Campwerk Family auf OnRoad Anhänger
Wohnort: nahe Ulm

Re: Kurbelstützen vom Offroader am Onroad-Anhänger?

Beitrag von Gaudscho » 25.07.2016 17:02

Die Füsse kippen über die Drehachse, bleiben also einfach dran. Ich und auch einige andern die die montiert haben, haben's bei den hinteren belassen. Hat bisher immer vollkommen ausgereicht.

Gruß Ged

Benutzeravatar
Waheela
Interessierter Camper
Interessierter Camper
Beiträge: 44
Registriert: 14.01.2016 15:46
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW Amarok Pick Up
Camper/Falter/Zelt: 3Dog, Traildog, 2009
Wohnort: Eppingen

Re: Kurbelstützen vom Offroader am Onroad-Anhänger?

Beitrag von Waheela » 25.07.2016 21:33

Hallo Michael,

ich hab zwar ein Offroader aber nur die normalen Rohrstützen zum Klemmen. Bei leichter Neigung in der Querachse drehe ich das Deichselrad mit der Kurbel ganz nach unten, fahre die Stütze auf der Talseite ziehmlich weit raus. Dann kurbel ich den Hänger dem Deichselrad in der Längsache in die Waage. Meistens steht er dann auch in der Querachse gerade.

- oder Offroader haben immer einem Klappspaten dabei, dann grabe ich auf der Bergseite ein Loch fürs Rad, allerdings nicht zu empfehlen bei hübsch angelegten Parzellen mit englischem Rasen :mrgreen:

- oder so

Bild

- Stabilisierungs Jack's wären auch eine Alternative.

Gruß Matthias

Benutzeravatar
Flori
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 82
Registriert: 14.02.2012 14:33
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Irgendwas mit TÜV und AHK...
Camper/Falter/Zelt: 3dog TrailDog
Wohnort: Ba-Wü

Re: Kurbelstützen vom Offroader am Onroad-Anhänger?

Beitrag von Flori » 26.07.2016 11:12

Waheela hat geschrieben:
- Bei leichter Neigung in der Querachse drehe ich das Deichselrad mit der Kurbel ganz nach unten, fahre die Stütze auf der Talseite ziehmlich weit raus. Dann kurbel ich den Hänger dem Deichselrad in der Längsache in die Waage. Meistens steht er dann auch in der Querachse gerade.

- oder Offroader haben immer einem Klappspaten dabei, dann grabe ich auf der Bergseite ein Loch fürs Rad, allerdings nicht zu empfehlen bei hübsch angelegten Parzellen mit englischem Rasen :mrgreen:
Exakt so mache ich es auch. Obwohl Onroader ist eine Grabhilfe immer am Start... Funktioniert prima!

Elektron
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 154
Registriert: 29.11.2015 21:53
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Kuga
Camper/Falter/Zelt: Gordigear Savannah
Wohnort: Rheinland

Re: Kurbelstützen vom Offroader am Onroad-Anhänger?

Beitrag von Elektron » 26.07.2016 13:50

Hallo zusammen,

So habe ich es auch immer gemacht.
Geht sogar so hoch, das die Räder vom Boden freikommen...
...hat aber auf dem aktuellen Platz nich gereicht.

Hab das dann mehrfach wiederholt und immer mit Bretter (Strandgut) unterlegt.
Also vorne gaaaanz runter, hinten stütze ganz runter hochkurbeln bis Rad frei, Brett drunter.
Wieder vorne ganz runter, hinter Stütze weiter runter, hochkurbeln nächstes Brett usw...

War etwas mühsam...

Die Frage nach vier Stützen an den vier ecken ging dann mehr um die Frage noch stabiler zu stehen.
So ein "Dreibein" wackelt ja schon etwas, vor allem wenn dann ein Rad in der Luft hängt...

Hab das Rad hier mit den Brettern unterbaut gelassen.
Trägt zwar nich viel aber dämpft dann etwas.

Viele Grüße
Michael

Chang
Interessierter Camper
Interessierter Camper
Beiträge: 35
Registriert: 02.09.2015 22:53
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Golf VII Variant
Camper/Falter/Zelt: Humbaur 132513-5 mit Gordigear Savannah
Wohnort: Mülheim a.d. Ruhr

Re: Kurbelstützen vom Offroader am Onroad-Anhänger?

Beitrag von Chang » 26.07.2016 21:35

Moin,

Die Kurbelstützen von Alko habe ich an unserem Humbaur auch verbaut. Schau mal in diesem Thread. Da hab ich auch Bilder eingestellt:

https://www.klappcaravanforum.de/viewto ... 72&t=13844

Habe die kurze Ausführung. Für den Tieflader war eine Montage unterhalb des Rahmens nicht möglich.
Zuletzt geändert von Jugger64 am 21.04.2020 16:05, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Link "anklickbar" gemacht

Xtensions
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 117
Registriert: 22.06.2014 18:50
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Mercedes C 180T 2016
Camper/Falter/Zelt: CampWerk Family 2014
Wohnort: Hamminkeln

Re: Kurbelstützen vom Offroader am Onroad-Anhänger?

Beitrag von Xtensions » 27.07.2016 03:59

Ich habe das ganze mit viel Interesse gelesen. Jetzt hab ich mal ne blöde Frage. Wo zu Geier campt ihr denn, dass ihr so kurbeln müsst? :shock:
Ich musste noch nie mehr machen, als das Deichselrad in die Waage zu kurbeln. Die Querachse war immer irgendwie in der Waage.

Hatte ich mit meinen CP's immer nur Glück, oder mach ich doch etwas falsch? :ichdoof:
Viele Grüße,

Kevin

Gaudscho
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 103
Registriert: 11.10.2012 10:55
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW New Beetle Cabrio 1,9 tdi 2008
Camper/Falter/Zelt: Campwerk Family auf OnRoad Anhänger
Wohnort: nahe Ulm

Re: Kurbelstützen vom Offroader am Onroad-Anhänger?

Beitrag von Gaudscho » 27.07.2016 09:48

Da gebe ich Dir Recht, habe mir bislang immer solche Standplätze aussuchen können, auf denen ich nicht viel auszugleichen hatte. Denn selbst wenn der Hänger schön grade steht, ist das Zelt ja zwangsweise immer noch auf der Schräge, was Bergab z.b. eh nur bis zu einem gewissen Grad ging und ich vor allem nicht wirklich möchte.
Mein Grund für die Alko's war in erster Linie mein Gestängerohr, weswegen ich zur Fahrt immer eine der Schiebestützen abbauen musste. Das war mir schlicht zu blöd und etwas ausgleichen lässt sich mit den Alko's natürich wesentlich einfacher.

Gruß Gerd

Benutzeravatar
Waheela
Interessierter Camper
Interessierter Camper
Beiträge: 44
Registriert: 14.01.2016 15:46
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW Amarok Pick Up
Camper/Falter/Zelt: 3Dog, Traildog, 2009
Wohnort: Eppingen

Re: Kurbelstützen vom Offroader am Onroad-Anhänger?

Beitrag von Waheela » 01.08.2016 08:25

Das stimmt schon, zu 90% klappt es auch mit einem ebenen Stellplatz.

Zum Einen liegt es bei mir an der Natur des "Offroader", dass ich etwas unebenere Stellplätze raussuche, da schöner gelegen, ist dann aber meine Schuld.
Zum Anderen hängt ja die Küche am 3Dog an der Heckklappe. Ein Ausrichten über das Bugrad geht nur bedingt, da die Küche ja nicht zu hoch oder zu nieder hängen sollte.

Außerdem liebe ich die Aussicht beim Kochen :mrgreen:

Bild

Per
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1473
Registriert: 05.10.2008 22:32
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Sierra '89 + '91 + Capri '82 + Mondeo V 2.0 TDCi
Camper/Falter/Zelt: Esterel U33 '78 + S46 '88
Wohnort: Frankfurt/M

Re: Kurbelstützen vom Offroader am Onroad-Anhänger?

Beitrag von Per » 01.08.2016 13:38

Aus eigener (leidvoller) Erfahrung: die Kurbelstützen sind NICHT zum Ausrichten des Wagens gedacht. Der Wagen sollte so aufgestellt werden (mit Hölzern, Nivellierern oder dem Kissen), dass er in der Querachse waagerecht steht. Dann mit dem Bugrad den Rest. Erst jetzt kommen die Kurbel- oder Schiebestützen zum Einsatz. Und zwar nur zum Halten, ohne viel Kraftaufwand.

Ich denke, dass auf dem Kissen die Bremse nicht angezogen bleiben muss, da sich das Rad ja in einer Kuhle befindet. Und auf die andere Seite kannst du Sicherungskeile verwenden.
Gruss Per

Zwinge keinen zu seinem Glück

Zappel
Beiträge: 4
Registriert: 19.06.2016 18:04
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Mazda CX 5
Camper/Falter/Zelt: Campwerk Economy
Wohnort: Brandenburg

Re: Kurbelstützen vom Offroader am Onroad-Anhänger?

Beitrag von Zappel » 01.08.2016 21:37

@ per, diesen Trick werde ich mir merken, danke

Zappel

Antworten

Zurück zu „CampWerk“