herringe

gerdnx
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 56
Registriert: 04.01.2019 20:52
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW Golf 75ps Bj 1998
Camper/Falter/Zelt: trigano Cambord bj 1996
Wohnort: Bad Wildbad

herringe

Beitrag von gerdnx » 10.09.2019 00:18

Verzeiht mir die Fragen,aber dieses Jahr bin ich nicht 1 mal weg gefahren und mein falter habe ich schon 1 Jahr.
Wie viel Heringe braucht man ,bei mir sind keine dabei .
ich bin großzügig wen Du ein schreibfehler findest darfst Du behalten

Benutzeravatar
Klausi
Beiträge: 9
Registriert: 31.08.2019 05:36
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Was in der Verwandschaft verfügbar ist
Camper/Falter/Zelt: Umbau eines gebrauchten Selbstbaus aus den 80zigern.

Re: herringe

Beitrag von Klausi » 10.09.2019 03:48

Oh ja das Thema kenne ich. Bitte anrufen 08207-963 66 93 . Und dann Harken "NICHT" kaufen sondern selbermachen. Einfach T-Eisen kaufen, und ein wenig mit der Flex bearbeiten, Zinkspray drauf (noch besser feuerverzinken). Und der nächste Sturm kann kommen.

Neandertaler
Erfahrener Camper
Erfahrener Camper
Beiträge: 495
Registriert: 06.09.2017 09:13
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Nissan Quashqai, Ford Ranger
Camper/Falter/Zelt: Trigano Zambesi 2015er
Wohnort: NRW Rheinland, Neandertal

Re: herringe

Beitrag von Neandertaler » 10.09.2019 08:19

Hi,
die Heringe kann man sicherlich selber machen, aber ob es den Aufwand rechtfertigt?

https://www.obelink.de/koffer-stein-her ... id%3D10367

20 Stück für 10 Euro halte ich mal für sehr fair, da würde ich die Flex und Zinkspray nicht für rausholen (wobei das Zinkspray ja auch noch kostet).

Mit einem Paket bist du sicherlich schon mal gut aufgehoben, mit 2 Einheiten (also 40 Stück) auf der sicheren Seite und hast noch Reserve.

Je nach Bodenbeschaffenheit gibt es noch diesen Satz:
https://www.obelink.de/haba-zeltpfloeck ... id%3D10367

Wir haben uns diesen hier präventiv gekauft aber noch nicht benötigt, daher noch kein Erfahrungsbericht:
https://www.obelink.de/wurmi-starterset ... id%3D10367

Überhaupt mal bei Obelink auf der Seite nachschauen unter Zelte - Zeltzubehör - ...

Wir haben sicherlich viel zu viele Heringe dabei, aber immer wieder mal wird einer krumm, benötigt noch extra Heringe für was-weiß-ich, gehen welche verloren... und wie gesagt, bei dem Preis würde ich das "Risiko" (?) eingehen und ein paar mehr nehmen.

Viele Grüße
Stefan
Ich weiß, dass ich nichts weiß. Und damit weiß ich mehr als einer, der nicht weiß was er weiß.

Didi1403
Forums-SupporterIn 2019
Forums-SupporterIn 2019
Beiträge: 150
Registriert: 03.10.2018 17:00
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Suzuki S-Cross Allrad 2016
Camper/Falter/Zelt: Trigano Zambesi 2019
Wohnort: saarland

Re: herringe

Beitrag von Didi1403 » 10.09.2019 09:30

ich sehe das etwas anders als Klausi.
Einmal alles aufbauen und benötigte Anzahl Heringe zählen.
Selber machen ist zu aufwendig. Auch Rostschutz ist eher unnötig. Erstens geht die Beschichtung eh beim Gebrauch nach und nach kaputt und zweitens werden die Heringe ja nach Gebrauch gereinigt und trocken gelagert.

Sinnvoll ist es auch ein breites Sortiment an Heringen zu haben, um auf verschiedenen Böden halt zu finden.
Bei Sandboden eher breite und lange Heringe, ....
Links hat Stefan ja schon ausreichend gepostet.

Ein Tipp, den ich selbst bekommen habe, als ich mit Lavasteinboden "kämpfte" : lange Spax Schrauben. Diese versenke ich mit dem Akkuschrauber im Boden, super Sache!

Benutzeravatar
ABurger
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 184
Registriert: 18.11.2014 16:24
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Vectra B
Camper/Falter/Zelt: Esterel CC34
Wohnort: A'bg / Untermain

Re: herringe

Beitrag von ABurger » 10.09.2019 13:05

Heringe und Haken sowie Schnüre
(jeweils nur mit einem R oder ganz ohne)
kann man nie genug dabei haben!

Meine Erfahrung:
Auf verschiedenste Bodenbeschaffenheiten vorbereitet sein,
und eine ausreichend schwere Argumentationshilfe mit einpacken, jedes Gramm zählt.

Aufgrund der wochenlangen Trockenheit sind die Böden teilweise hart, wie Beton.
Von daher sind lange Spaxschrauben oder Tellerkopfschrauben (plus S-Haken) ratsam.

Das Wurmi- bzw. Peggy-Peg-System ist auch nicht schlecht, wenn der Boden noch weich genug ist,
in knochentrockenen Lehmböden versagen die leider relativ schnell - brechen einfach ab.

Und last-but-not-least an eine vernünftige Sturmsicherung denken.

Zwar wiegt ein gewisser Vorrat an mitfahrenden Heringen und Zubehör nicht wenig,
aber es macht keinen Spaß, eine schlecht verspannte Bude stehen zu haben, weil was fehlt
und man bei ungünstiger Wetterlage um seine Behausung fürchten muß.
Klapprige Grüsse von Rüdiger
aus dem Nizza Bayerns
(Esterel CC34 / Bj. 1981)

Antworten

Zurück zu „Trigano“