Erfahrungen mit Isomatten

Themen um das Schlafen - Matratzen, Betten, Unterzelte, Innenzelte, Schlafsysteme.
Benutzeravatar
Gleiter
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1431
Registriert: 05.09.2011 13:33
Land: Österreich
Zugfahrzeug: Volvo 945 GLE Opamatik 1992
Camper/Falter/Zelt: Camptourist CT6-2 W 1986
Wohnort: Weinviertel

Re: Erfahrungen mit Isomatten

Beitrag von Gleiter »

Grüßt Euch!

Wir haben zwei Matten, vor gut 20 Jahren billigst beim Hofer gekauft. Erfüllen nach wie vor ihren Zweck perfekt. Wir haben allerdings auch immer aufgepasst dass sie mit nichts Spitzem oder Scharfem in Kontakt kommen. Schwachstelle hier waren die Ventile - aus einfachem Plaste haben sie nicht sehr lange gehalten. Solange wir noch mit dem Platz beim Transport geizen mußten hat's völlig gereicht eine fette Spax einzudrehen, die Matten haben die Luftfüllung gehalten.

Inzwischen liegen die Matten fix im CT, haben dort ausreichend Platz. Lattenrost - Matten - Schafwollunterbett. In dieser Kombination schlafen wir genau so gut wie im heimatlichen Bett...
Mammut hat geschrieben: Nun aber zu meinen zwei Hauptfragen: Warum ist es so wichtig die Dinger ausgerollt und offen zu lagern??
Ich habe in eine beim einpacken einen Riß gemacht,wie flicke ich den am Besten??
Grüße Dich, Michael!

Offen lagern: Die Struktur im Inneren ist nicht komprimiert und ist somit "entspannt". Wenn Du das ständig fest eingerollt lagerst verdichtet sich das Zeugs innen drinnen und kann nicht mehr so viel Luft saugen.

Risse flicken: Müßtest Du beim Hersteller nachfragen, an sich gibt es zu jeder Matte speziell passendes Flickzeug. Wenn's gummiartig ist reicht sogar ein Flicken aus dem Fahrradzubehör. Wird's aber kaum sein, mit Patex oder Uhu Plastikkleber + einem passenden Flicken kann mensch meistens guten Erfolg haben.

Gruß aus dem Wein/4, André.
Und ich habe auch lieber ein kaputtes Fahrrad statt ein brennendes Haus. Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.

Benutzeravatar
Dirk
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 56
Registriert: 03.10.2012 16:36
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Dacia Sandero 2010
Camper/Falter/Zelt: Trigano Oceane 2,40 1996
Wohnort: Hamburg

Re: Erfahrungen mit Isomatten

Beitrag von Dirk »

Zum Faltbootfahren benutze ich die BW Faltisomatte. Sie isoliert gut und im Boot kann ich darauf sitzen. Die unbequemlichkeit ist nicht schön, aber für mich weitaus weniger schlimm als morgens überaschend auf einer leeren Luftmatratze aufzuwachen.

Mammut
Forums-SupporterIn 2012
Forums-SupporterIn 2012
Beiträge: 800
Registriert: 23.04.2011 20:40
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Mazda 6 Limousine Bj 2005
Camper/Falter/Zelt: Hobby 470 UF, Bj 1997;Alpenkreuzer Super GT,Bj 1987(CT 5-3)
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Erfahrungen mit Isomatten

Beitrag von Mammut »

Danke für Eure Hilfe und Antworten.Habe sie jetzt ausgerollt und geöffnet.Man lernt doch nie aus.Das mit dem flicken kriege ich dann auch noch hin.
Die Bundeswehr Isomatten kenne ich auch noch aber die waren mir zu dünn und zu glatt für meine Zwecke.

Güße, Michael
Wer Sahne will muß Kühe schütteln.

Per
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1473
Registriert: 05.10.2008 22:32
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Sierra '89 + '91 + Capri '82 + Mondeo V 2.0 TDCi
Camper/Falter/Zelt: Esterel U33 '78 + S46 '88
Wohnort: Frankfurt/M

Re: Erfahrungen mit Isomatten

Beitrag von Per »

Caninus hat geschrieben:Guckste hier:
http://www.selbstaufblasbare-isomatte.com/aufbewahrung-pflege-reparatur-ihrer-selbstaufblasbaren-isomatte
Danke, Schimmel hatte ich bisher nicht auf dem Radar. Werde meine Lagergepflogenheiten wohl ändern müssen.
Gruss Per

Zwinge keinen zu seinem Glück

Benutzeravatar
Jugger64
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3671
Registriert: 25.11.2008 12:22
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Citroen Xsara Picasso HDi 110 FAP
Camper/Falter/Zelt: SK-Falter SK12 Bj. 2008
Wohnort: Essen

Re: Erfahrungen mit Isomatten

Beitrag von Jugger64 »

Mammut hat geschrieben:Die Bundeswehr Isomatten kenne ich auch noch aber die waren mir zu dünn und zu glatt für meine Zwecke.
Bei der Bundeswehr gab es Isomatten? Wohl auch noch richtige Zelte, wie?? :lol:
Zu meinen Zeiten hatte jeder eine Zeltbahn und eine zweigeteilte Zeltstange, mit denen man, wenn zwei sich zusammentaten, sowas ähnliches wie ein Zelt basteln konnte. Ansonsten hatten wir nur den Schlafsack und einen Klappspaten, um einen Graben um das "sowas-wie-ein-Zelt" zu ziehen, damit einem das Regenwasser nicht unten rein lief. :lol:

Gruß
Norbert
Urlaub außerhalb Frankreichs ist zwar möglich, aber vollkommen sinnlos!
Achtung: Ich stamme aus einer Zeit, als CD noch eine Seife war!

Swenja & Uli
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 112
Registriert: 10.07.2014 11:31
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Nissan Juke, 1,6 Benzin
Camper/Falter/Zelt: CampWerk Economy OnRoad 2014
Wohnort: Heidesheim a. Rh./Rheinhessen

Re: Erfahrungen mit Isomatten

Beitrag von Swenja & Uli »

:hi:

auch wenn eigentlich schon alles gesagt wurde, hier nun auch unser Senf dazu :lol: .

Nach fast 20 Jahren Zelt/Motorrad kann ich auch nur eine Empfehlung geben => Therm-a-Rest.

Meine erste kaufte ich 1996 in Irland (wird dort produziert). Das war noch eine sog. UltraLight. Mit der bin ich immer gut "gefahren".
Irgendwann kam meine Frau dazu und sie war auch für zelten zu haben. Da man ja nicht jünger wird, kamen zwei dickere ins Haus.
Die Qualität hat ihren Preis aber wer billig kauft, kauft zweimal. Zumindest ist das meine Erfahrung zu dem Thema. Ich habe einmal eine Matte von Artiagh (oder so ähnlich) gekauft, da hatte ich plötzlich eine riesen Blase drinnen. Totaler Mist.

Für die Term-a-Rest matten gibt es Flickzeug, Überzuge (ähnlich eines Bettlakens), Verbindungsbänder um zwei Matten nebeneinander zu halten.

Wie gesagt, nit billig aber das Geld wert. In einem guten Fachgeschäft gibt es auch immer die Möglichkeit die Matten mal "Probe zu liegen". Da sollte sich erkennen lassen was man(n) braucht und was nicht.
Swenja & Uli



Let the good times roll

Benutzeravatar
Jörch+Sandra
Forums-SupporterIn 2018
Forums-SupporterIn 2018
Beiträge: 400
Registriert: 17.08.2014 20:42
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford tourneo connect 2015
Camper/Falter/Zelt: Trigano Randger 575 LX von 2001
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Erfahrungen mit Isomatten

Beitrag von Jörch+Sandra »

Ich habe mir vor ca. 20 Jahren eine therm-a-rest-Matte gekauft, das Original bei Globetrotter in Hamburg zu einem horrenden Preis. 2,5 cm dick, reichte damals.
Sie liegt noch auf dem Dachboden, aber ob sie heute noch funktioniert, habe ich nicht mehr probiert, denn:

Vor ein paar Jahren sind mein Mann und ich auf die dickeren und preiswerteren Matten von Louis (Motorradausstatter) in Hamburg umgestiegen (Flickzeug und Packbeutel sind auch immer dabei). Die Matten liegen immer ausgebreitet mit offenem Ventil (wie man es ja machen soll) auf dem Dachboden.
Dieses Jahr vor dem Urlaub mussten wir feststellen, dass zwei unserer mittlerweile vier Matratzen die Luft nicht halten. Kein Loch zu sehen, Ventile dicht. Auf Nachfrage bei Louis hieß es nur, das wäre wohl altersbedingt, dass die irgendwann nachlassen.
Die jüngste ist grad mal 3 Jahre alt und wird nur im Sommer genutzt- so schnell dürfte das eigentlich nicht altern! Aber da die Garantie ja abgelaufen war, blieb uns nichts Anderes übrig, als neue zu kaufen. Und im Urlaub erging noch einer Matratze so- nichts zu sehen, aber die Luft entweicht irgendwie...

Nun haben wir unseren falti und brauchen die Matten wohl erstmal nicht mehr, es sei denn, die Kinder wollen mal mit Freunden im Garten nächtigen oder so...

Im Nachhinein denke ich, wir hätten das Geld auch in teurere Original thermarest-Matten investieren können, denn die halten scheinbar wirklich länger! :hmpf:
Also ich kann nur von Billig-Matratzen abraten...
Zuletzt geändert von Jörch+Sandra am 03.09.2014 09:35, insgesamt 1-mal geändert.
Schöne Grüße aus dem Norden

Benutzeravatar
Rantanplan
Beiträge: 7
Registriert: 31.08.2014 12:28
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Astra F Kombi
Camper/Falter/Zelt: La Boheme Europli
Wohnort: ehem. Königreich Bayern

Re: Erfahrungen mit Isomatten

Beitrag von Rantanplan »

Jösamesi hat geschrieben: Im Nachhinein denke ich, wir hätten das Geld auch in teurere Original thermarest-Matten investieren können, denn die halten scheinbar wirklich länger! :hmpf:
Also ich kann nur von Billig-Matratzen abraten...
Dem kann ich vorbehaltlos zustimmen, meine hält auch schon 20 Jahre und hat dabei zweimal Island und zweimal Sahara überstanden sowie jede Menge Kurztrips. Mehrmals Löcher geflickt und sie bläst sich heute noch auf wie am ersten Tag.

Gruß Rantanplan

Benutzeravatar
Flipp
User
User
Beiträge: 13
Registriert: 08.05.2015 11:33
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Mercedes E220 Kombi
Camper/Falter/Zelt: Bitte eintragen
Wohnort: Unterfranken

Re: Erfahrungen mit Isomatten

Beitrag von Flipp »

Aus gegebenem Anlass muss ich hier auch nochmal trotz des Threadalters was drunterposten... Bei uns geht es bald wieder los, der erste Campingtrip dieses Jahr führt uns nach Südfrankreich, vergangene Saison hat meine Matte leider aufgegeben.. aber nach knapp 10 Jahren Nutzungszeit komm ich damit eigentlich ganz gut klar, war nicht das teuerste Modell und vor allem viel im Einsatz. ;)

Jetzt hab ich noch ein paar Wochen Zeit um mich um einen Ersatz zu kümmern, sind denn (selbst-)aufblasbare Matten wirklich um ein vielfaches bequemer oder ist das reine Ansichtssache? Bisher hab ich immer ganz gut auf einer "normalen" Isomatte geschlafen, aber man wird ja auch nicht jünger. *g* Hab im laufe der letzten Tage mal ein bisschen recherchiert und bin auf diesen Test hier aufmerksam geworden der 3 verschiedene Matten testet und vorstellt, jeweils eine klassische, eine selbst aufblasbare, und eine manuell aufblasbare. (Link: https://www.doorout.com/blog/ratgeber-c ... -wo-warum/)

Preislich sagt mir natürlich ganz klar die klassische zu, schwanke nun ehrlich gesagt zwischen der klassischen und der selbst aufblasbaren aufgrund des Preises, über 100€ möchte ich auf keinen Fall dafür ausgeben (siehe die dritte Matte mit ~130€), da fehlt mir einfach das Kosten/Nutzen Verhältnis.

Was sagt ihr?

GLG :camp1

Benutzeravatar
Rantanplan
Beiträge: 7
Registriert: 31.08.2014 12:28
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Astra F Kombi
Camper/Falter/Zelt: La Boheme Europli
Wohnort: ehem. Königreich Bayern

Re: Erfahrungen mit Isomatten

Beitrag von Rantanplan »

Entscheidend für mich war ausschließlich das geringe Packmaß der Matte.

Gruß Rantanplan

Benutzeravatar
Jörch+Sandra
Forums-SupporterIn 2018
Forums-SupporterIn 2018
Beiträge: 400
Registriert: 17.08.2014 20:42
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford tourneo connect 2015
Camper/Falter/Zelt: Trigano Randger 575 LX von 2001
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Erfahrungen mit Isomatten

Beitrag von Jörch+Sandra »

Flipp hat geschrieben:...Jetzt hab ich noch ein paar Wochen Zeit um mich um einen Ersatz zu kümmern, sind denn (selbst-)aufblasbare Matten wirklich um ein vielfaches bequemer oder ist das reine Ansichtssache? Bisher hab ich immer ganz gut auf einer "normalen" Isomatte geschlafen, aber man wird ja auch nicht jünger. ...
Was sagt ihr?

GLG :camp1
Also, als langjährige Zelt-Camperin kann ich nur aus meiner Erfahrung sagen: die einfachen Isomatten (bei max. 18mm) waren mir immer zu dünn und zu fest, bieten keinerlei Komfort.
Die selbstaufblasenden, die ja etwas dicker sind, bieten da wirklich mehr Bequemlichkeit, denn sie sind ein paar Zentimeter dick und geben auch an belasteten Stellen nach.
Und das Alter des Nutzers spielt auch eine Rolle, der Komfort wird wichtiger, oder? :zwinker:

Die andere mit der Pumpe kenne ich nicht, aber außer der Matte musst du ja die Pumpe auch noch mitnehmen. Das wäre für mich damals als Fahrradurlauber mit Minimalgepäck (Volumen und Gewicht) ein Ausschlußkriterium gewesen, aber mit Auto und Falti ist das wahrscheinlich unerheblich.
Mal abgesehen vom hohen Preis, den ich wohl (auch heute) nicht bereit wäre zu zahlen.

Hilft dir das weiter? :oops:
Das Beste wäre wohl, wenn man die Chance hätte, es mal direkt auszuprobieren.
Schöne Grüße aus dem Norden

Benutzeravatar
Jasper am Meer
Forums ModeratorIn
Forums ModeratorIn
Beiträge: 1882
Registriert: 09.01.2011 19:16
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Land Rover Discovery 4 SDV6 HSE MY16/5
Camper/Falter/Zelt: Camp-let Safir 1987
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit Isomatten

Beitrag von Jasper am Meer »

Moin Flipp,

auch wir haben bis vor Kurzem diese selbstaufblasenden LuMas von Obelink im Betrieb gehabt. Ich finde, dass man damit für knapp 27 Euro eine gute, bequeme und sehr preiswerte Liegemöglichkeit erhält. Sollten die 6 cm immer noch zu dünn sein, käme für knapp 36 Euro die 10cm dicke Matratze ebenfalls von Obelink alternativ infrage. Wir waren der Meinung, dass wir für die wenigen Wochen im Jahr nicht so irre viel Geld ausgeben mussten und haben uns bewusst für die billigen entschieden. In den drei Jahren, in denen wir sie benutzt hatten, gab es auch keine Probleme damit.

Da wir reichlich Platz im Auto haben, haben wir sie auch immer im aufgeblasenen Zustand transportiert. Ich weiß, dass geht nicht bei jedem, aber es schont die Matratze.

Viele Grüße
Jasper
Es hängt alles zusammen: Wenn man sich am Hintern ein Haar herausreißt, tränt das Auge... (Dettmar Cramer)
Bild

Benutzeravatar
Rollo
Meister-Camper
Meister-Camper
Beiträge: 2675
Registriert: 29.03.2006 20:35
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW FOX und diverse Familienkutschen
Camper/Falter/Zelt: Camp-let Safir
Wohnort: Hansestadt Stade
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit Isomatten

Beitrag von Rollo »

Moin Jasper,
wenn zum Jahresende (Nordtreffen) die Dinger noch heil sind, werde ich mir auch welche zulegen. :dhoch:
2132 Tschüß Rollo




Eet, wat gor is, drink, wat kloor is un segg, wat wohr is stop!

toschi HH
User
User
Beiträge: 20
Registriert: 21.07.2020 16:05
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Dacia Logan MVC
Camper/Falter/Zelt: Combi-Camp

Re: Erfahrungen mit Isomatten

Beitrag von toschi HH »

Jugger64 hat geschrieben:
25.08.2014 19:48
Zu meinen Zeiten hatte jeder eine Zeltbahn und eine zweigeteilte Zeltstange, mit denen man, wenn zwei sich zusammentaten, sowas ähnliches wie ein Zelt basteln konnte. Ansonsten hatten wir nur den Schlafsack und einen Klappspaten, um einen Graben um das "sowas-wie-ein-Zelt" zu ziehen, damit einem das Regenwasser nicht unten rein lief. :lol:

Gruß
Norbert
Herrliche Erinnerung,da steigt mir der Geruch von Espit ins Gedächniss :dhoch:
Gruß
Thorsten

Benutzeravatar
teetrinker
Erfahrener Camper
Erfahrener Camper
Beiträge: 326
Registriert: 05.06.2018 12:38
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Skoda Octavia Combi - Bj. 2012
Camper/Falter/Zelt: Kip KK 37 - Bj.1991
Wohnort: Sachsen

Re: Erfahrungen mit Isomatten

Beitrag von teetrinker »

toschi HH hat geschrieben:
31.07.2020 15:29
Jugger64 hat geschrieben:
25.08.2014 19:48
Zu meinen Zeiten hatte jeder eine Zeltbahn und eine zweigeteilte Zeltstange, mit denen man, wenn zwei sich zusammentaten, sowas ähnliches wie ein Zelt basteln konnte. Ansonsten hatten wir nur den Schlafsack und einen Klappspaten, um einen Graben um das "sowas-wie-ein-Zelt" zu ziehen, damit einem das Regenwasser nicht unten rein lief. :lol:

Gruß
Norbert
Herrliche Erinnerung,da steigt mir der Geruch von Espit ins Gedächniss :dhoch:
definitiv. und wenn die "zwei" auch noch die Ponchos aneinander geknöpft und drüber gespannt hatten war das die Luxusversion "Y-Tours wasserdicht". :rofl:
aber Isomatten? ich glaube, Bauer Horst von nebenan hatte etwas Stroh gespendet...
MfG usw...^^
Maik

Antworten

Zurück zu „Schlafen“